Samstag, 9. April 2011

Zahlungen in Ökofonds eingestellt: Atomkonzerne gehen auf Konfrontation zur Bundesregierung

Zahlungen in Ökofonds eingestellt - Atomkonzerne gehen auf Konfrontation zur Bundesregierung: Wir stecken gerade mitten in einem Moratorium, in dem über die Zukunft der Atomkraft in Deutschland entschieden werden soll. Die Mehrheit der Deutschen unterstützt einen schnellen Ausstieg aus dieser, wie Fukushima zeigt, risikobehafteten Energieform. Dass es aber auch Menschen, Unternehmen und Institutionen gibt, denen das alles nicht wirklich gefällt, ist kein Geheimnis.

So machen die Betreiber der Atomkraftwerke in Deutschland nun ernst. Wie das Magazin 'Spiegel' erfahren haben will, haben die vier Atomkonzerne RWE, E.on, Vattenfall und EnBW die Zahlungen an den Ökofonds eingestellt. Zur Begründung heißt es, dass die Zahlungen an die Laufzeitverlängerung geknüpft sei und diese jetzt zur Debatte stehe.

Eine entsprechende Erklärung sei bereits letzte Woche Freitag beim Kanzleramt eingegangen. Seit dieser Woche würden die Zahlungen nun auf ein Sperrkonto laufen.

Wenn man martialisch formulieren wollte, könnte man dies als Kriegserklärung an die Bundesregierung verstehen. Selbst wenn die Konzerne mit der Einstellung der Zahlungen im Recht sind, was ich nicht beurteilen kann, ist es sicherlich kein Zufall, dass diese ausgerechnet jetzt geschieht.

Die Atomkonzerne wollen in meinen Augen ohne jeden Zweifel Druck auf die Bundesregierung ausüben, damit diese die Laufzeitverlängerung nicht zurücknimmt und die Altmeiler am besten wieder ans Netz lässt.

Spinnt man den Faden weiter agieren die Konzerne mit diesem Schritt gegen die Mehrheit des Volks. Dieses wünscht sich nämlich den Ausstieg aus der Atomenergie und einen Ausbau der erneuerbaren Energien. Durch die Einstellung der Zahlungen blockiert die Atomindustrie nun aber genau das. Ein Image-Gewinn für die Konzerne ist dadurch also sicherlich nicht zu erwarten. Wahrscheinlich auch deshalb brüstete man sich nicht öffentlich mit der Einstellung der Zahlungen.

Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...