Freitag, 20. Mai 2011

Kanzlerin Angela Merkel "Die große Populistin": Von wegen Südeuropäer sind faul

Kanzlerin Angela Merkel "Die große Populistin" - Von wegen Südeuropäer sind faul: Was können wir in der Euro-Krise gar nicht gebrauchen? Populismus! Was betreibt die Bundeskanzlerin? Populismus!

"Es geht auch darum, dass man in Ländern wie Griechenland, Spanien, Portugal nicht früher in Rente gehen kann als in Deutschland, sondern dass alle sich auch ein wenig gleich anstrengen – das ist wichtig. [...] Wir können nicht eine Währung haben, und der eine kriegt ganz viel Urlaub und der andere ganz wenig", sagte Angela Merkel bei einem Auftritt in Meschede.

Selbst, wenn sie in einigen Punkt recht hätte, was, wie sich zeigen wird, nicht so ist, dann hätte sie das Thema nicht auf einer Wahlkampfveranstaltung zur Sprache bringen dürfen, sondern hätte es im Gespräch mit den jeweiligen Regierungen anschneiden sollen. So sind die Aussagen nichts weiter als eine Provokation, um Europa-Skeptiker in Deutschland anzusprechen.

Nach dem Motto: "Wir fleißige Deutsche müssen nun für die faulen Südeuropäer zahlen." Natürlich Alternativlos!

Das mag an Stammtischen gut ankommen, bei den genannten Ländern sorgt es höchstens für Irritationen und Wut. So äußerten sich Europaabgeordnete der genannten Ländern nur wenig positiv über die Kanzlerin.

"Frau Merkels Bemerkungen sind eine Provokation, beleidigend, unbegründet und demagogisch gegenüber Ländern, die mit einer sehr schweren Wirtschaftskrise zu kämpfen haben", sagte etwa die portugiesische Europa-Abgeordnete Elisa Ferreira als eine der freundlicheren Stimmen.

Tatsächlich wiederlegen die Statistiken von Eurostat und OECD die Kanzlerin. Demnach arbeiten sowohl Spanier als auch Portugiesen mehr als die Deutschen und haben im Vergleich dazu weniger Urlaub und weniger Einkommen. In Spanien arbeiten die Menschen im Schnitt etwa 1653 Stunden pro Jahr, die Deutschen nur 1389 Stunden. Urlaubstage sind in Spanien 22 gesetzlich vorgeschrieben und in Deutschland 24. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter liegt in Spanien bei 62,8 Jahren, in Deutschland bei 61,5 Jahren.

Das alles wusste sicherlich auch die Kanzlerin. Das nehme ich zumindest an, weil ich ihr unterstellen möchte, dass sie ihren Job gewissenhaft macht. Sollte es nämlich nicht so gewesen sein, dann muss man ihre Aussagen als unqualifiziert abstempeln. Sie wollte eben mal richtig auf die sprichwörtliche Kacke hauen. Das Problem dabei ist, dass diese dabei durchaus hochspritzen kann.



Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...