Freitag, 27. Mai 2011

Polizei nimmt iShareGossip.de-Betreiber fest

Polizei nimmt iShareGossip.de-Betreiber fest: Als Webmaster hat man es nicht leicht. Da hat man eine Idee, die Erfolg verspricht und dann kommt der Staat und sagt einem: "Nein, das geht so nicht!". Im extremen Fall kann dies auch bis zur Verhaftung führen, wie der Betreiber der Website iShareGossip.de jetzt schmerzlich feststellen musste. Dass er am Tag seiner Verhaftung auch noch seinen 25 Geburtstag feierte, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

Auf iShareGossip hatten Nutzer die Möglichkeit anonym über andere Menschen zu lästern. Häufig nahm man sich dabei Mitschüler vor. Die Website unterstütze dieses Verhalten, indem sie es ermöglichte Gruppen je nach Schule anzulegen. Das Motto der Seite lautete: "100 Prozent anonym an deiner Schule, Universität oder Arbeitsplatz lästern".

In Berlin sei es deshalb sogar zu echten Schlägereien zwischen Schülern gekommen, die auch zum Tod eines Opfers hätten führen können. Der 17-jährige überlebte mit Schädelhirntrauma. Nicht zuletzt deshalb kam die Seite bereits im März auf den Index für jugendgefährdende Webseiten.

Zur Verhaftung führte letztendlich wohl eine große Anzahl an Anzeigen durch Eltern gemobbter Kinder. Mehr als 60 Stück seien es am Ende gewesen. Der Betreiber von iShareGossip.de muss sich nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung verantworten.

Ich persönlich bin selber Webmaster und sehe die Sache daher vielleicht aus einem voreingenommenen Blickwinkel, aber ist es nicht so, dass hier auch eine gewisse Verantwortung bei den Kindern und demnach auch bei den Eltern liegt? Nur weil es die Website gibt, muss man sie ja nicht nutzen. Messer kann man auch überall kaufen, trotzdem erlaubt kein Elternteil seinen Kindern mit einem Messer in der Hosentasche zur Schule zu gehen.

Das soll jedoch nicht davon ablenken, dass das Schalten einer solchen Website vielleicht nicht die beste Idee war.

Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...