Mittwoch, 18. Mai 2011

Winklevoss-Brüder ziehen mit Klage gegen Facebook vor oberstes Gericht

Winklevoss-Brüder ziehen mit Klage gegen Facebook vor oberstes Gericht: Es geht ums Geld, um richtig viel Geld. Der Name Winklevoss trägt im Internet mittlerweile ein wenig das Image des Schmarotzers. Dies ist sogar unabhängig davon, ob sie in ihrem Rechtsstreit mit Facebook Recht bekommen werden. Eine neue Entwicklung in der Auseinandersetzung dürfte diesen Eindruck jetzt noch verfestigen.

Die Anwälte von Cameron und Tyler Winklevoss und ihrem Geschäftspartner Divya Narendra teilten mit, dass ihre Mandanten eine Entscheidung eines Berufungsgerichts gegen sie vor dem obersten Gericht der USA dem Supreme Court anfechten wollen.

Die Winklevoss-Brüder werfen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg habe ihnen die Idee für das soziale Netzwerk gestohlen. Dies brachte ihnen bereit Millionen Dollar ein. In einem Vergleich mit Facebook einigte man sich auf eine Zahlung von 20 Millionen Dollar plus 1,25 Millionen Facebook-Aktien. Diese Paket soll derzeit rund 45 Millionen Dollar wert sein.

Cameron und Tyler Winklevoss wollen nun aber offenbar noch mehr. Deshalb soll der Vergleich von einem Gericht als ungültig erklärt werden. Im April scheiterten sie mit diesem Vorhaben vor einem Berufungsgericht.

Der zuständige Richter, Alex Kozinski, begründete sein Urteil mit den Worten: "Die Winklevoss-Brüder sind nicht die ersten, die von einem Wettbewerber geschlagen wurden und dann auf dem Klageweg erreichen wollen, was sie auf dem freien Markt nicht bekommen konnten. [...] Die Gerichte hätten dem zugestimmt, wenn die Winklevoss-Brüder nicht den Streit beigelegt und auf alle Ansprüche gegen Facebook verzichtet hätten. Aus irgendeinem Grund wollen sie jetzt aus dem Vergleich heraus. Wie schon das Bezirksgericht sehen wir aber keine rechtliche Grundlage, auf der wir ihnen das erlauben können. Es gibt einen Punkt, an dem die Forderungen enden müssen. Dieser Punkt ist jetzt erreicht".

Angesichts der augenscheinlichen Gier, die hier vorliegt, wünsche ich den Winklevoss-Brüdern inständig, dass der Vergleich aufgehoben wird und sie bei einer neuen Gerichtsverhandlung am Ende völlig leer ausgehen. Wenn ich diese Nachricht irgendwann verbreiten dürfte, wäre mir dies eine große Freude.

Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...