Donnerstag, 30. Juni 2011

Berlin: Amerikanischer Austauschschüler ertrinkt im Schlachtensee

Berlin: Amerikanischer Austauschschüler ertrinkt im Schlachtensee: Es ist der Tag der Zeugnisausgabe, das Wetter ist toll und zahlreiche Schüler versammeln sich, um am Berliner Schlachtensee das Schuljahr ausklingen zu lassen. Unter ihnen sind auch zwölf Schüler der Siemens-Oberschule, die mit drei Austauschschülern aus Boston an den See gekommen sind.

Wie Polizeisprecher Carsten Müller bekannt gab, sollen die drei US-Amerikaner gegen 21.20 Uhr schwimmen gegangen sein. "Ziel war es anscheinend, die andere Seite des 400 Meter breiten Sees zu erreichen. Auf halber Strecke verschwand der Jugendliche plötzlich, die beiden anderen erreichten das andere Ufer sicher", so der Polizeisprecher.

Angeblich soll der 16-jährige etwa in der Mitte des Sees gesagt haben, er wolle wieder zurückschwimmen, kam jedoch nicht mehr am Ufer an. Bereits am Abend begann die Suche nach dem Austauschschüler aus Boston, am Mittwochnachmittag fanden sie schließlich seine Leiche in dem rund acht Meter tiefen See. Seine Freunde stehen nun unter Schock und mussten von Seelsorgern betreut werden.

Besonders verärgert waren die Rettungskräfte über die zahlreichen Badegäste, die ihre Arbeit behinderten. "Nach einer gewissen Zeit entstehen je nach Wassertemperatur Fäulnisgase, die sich dann in Form von Blasen den Weg an die Wasseroberfläche bahnen und von den Tieren erschnüffelt werden können", erklärt der Polizeisprecher. "Viele Menschen sind trotzdem schwimmen gegangen oder waren mit Booten unterwegs, was unsere Arbeit und auch die der Hunde sehr erschwert hat. Mir ist das unverständlich", gab ein Polizeibeamter zu verstehen.

Eine Obduktion soll nun zeigen, warum der 16-jährige ertrunken ist, der eigentlich heute zu seiner Familie zurückfliegen sollte.

Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...