Samstag, 11. Juni 2011

Voyager-Sonden entdecken magnetische Blasen am Rand des Sonnensystems

Voyager-Sonden entdecken magnetische Blasen am Rand des Sonnensystems: Die beiden Voyager-Sonden gelten als die am weitesten von der Ende entfernten menschengeschaffenen Objekte. Sie bewegen sich mittlerweile in den Randregionen unseres Sonnensystems. Mehr als 30 Jahre nach ihrem Start senden die Sonden immer noch Daten. Auf diese Weise erhalten Astronomen mehr Erkenntnisse über die Verhältnisse an der Grenze zum interstellaren Raum.

So auch in diesem Fall. Die Sonden übermittelten nun Daten, die darauf schließen lassen, dass es am Rande des Sonnensystem nach dem sog. Termination Shock im sog. Heliosheath zahlreiche magnetische Blasen gibt. Betrachtet man das Bild von Außerhalb, dann könnte man zu dem Eindruck gelangen, es würde sich um eine Art Schaum handeln.

Die Blasen seinen flach und oval und würden eine Länge von bis zu 160 Millionen Kilometern erreichen. Zum Vergleich: Die Erde ist nur etwa 150 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt.

Man vermutet, dass diese Blasen eine Art erstes Schutzschild gegen die kosmische Strahlung darstellen. Zwar sei der "Schaum" relativ porös und würde jede Menge Platz zum ungehinderten Durchtritt für Partikel lassen, erklärt Astronom James Drake von der University of Maryland.

Allerdings sei es möglich, dass eine Mehrzahl der Partikel mit den Blasen kollidiert und dadurch abgelenkt wird. Daraus könnte eine ähnliche Erscheinung entstehen, wie man sie in Flipper-Automaten beobachten kann. Die Partikel könnten von einer zur nächsten Blase abgelenkt werden.

Dadurch lasse sich auch erklären, warum Voyager 2 in der Region verschiedene Konzentrationen an kosmischen Partikeln gemessen hat und Voyager 1 nicht. Der Kurs von Voyager 2 führte die Sonde erst durch das "Blasen-Gebiet", hier war die Konzentration größer, da die Partikel hier dem "Flipper-Effekt" unterlagen, und dann aus dem "Blasen-Gebiet" heraus, damit sank auch die Konzentration an Partikeln.



Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...