Sonntag, 31. Juli 2011

Katholische Kirche verliert zahlreiche Mitglieder: Missbrauchsskandale zeigen Wirkung

Katholische Kirche verliert zahlreiche Mitglieder - Missbrauchsskandale zeigen Wirkung: Die katholische Kirche hat ein Problem. Ihr laufen die Mitglieder in Scharen davon. Im Jahr 2010 verließen mehr Menschen den Schoß der Kirche als neu getauft wurden. Zurückzuführen ist dieser Trend wohl auf die aufgedeckten Missbrauchsfälle von Kindern innerhalb der katholischen Kirchen und ihren Institutionen.

Die Zahlen dazu lesen sich so: Im Jahr 2010 traten 181.193 Menschen aus der Kirche aus. Das sind 47 Prozent mehr als noch im Jahr 2009. Vor allem in Bayern kehrten besonders viele Gläubige der Kirche den Rücken. Allein im Erzbistum München und Freising verließen mehr als 21.000 Menschen die Kirche. Im Bistum Augsburg seien es 12.073 gewesen.

Seit Aufzeichnungen solcher Statistiken war das Jahr 2010 damit das Jahr mit dem zweitgrößten Mitgliederschwund in der Geschichte der Kirche. Lediglich 1991 Betrug der Verlust mit rund 191.000 Austritten noch mehr. Dies war aber auf die Wiedervereinigung zurückzuführen, als zahlreiche ostdeutsche Katholiken die Kirche wegen der Steuerpflicht in der BRD verließen.

Die Zahl der Taufen im Jahr 2010 lag den Statistiken zu Folge lediglich bei 170.339. Dazu kommt, dass insgesamt rund 253.000 Katholiken starben. Damit sank die Zahl der Gläubigen in der Gesamtbevölkerung von 30,5 auf 30,2 Prozent.

Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

2 Meinungen:

Der Predigtgärtner hat gesagt…

Mal realistisch bleiben und vergleichen. Die SPD hat z.B. in den letzten 30 Jahren knapp die Hälfte (!) ihrer Mitglieder verloren. Die würde sich wünschen, dass sie nur so wenige verloren hätte wie die kath. Kirche!
Offizielle Statistik der Bundeszentrale für politische Bildung!

Oli hat gesagt…

@ Predigtgärtner - Du vergleichst hier aber schon ein wenig Äpfel mit Birnen oder? Die SPD hat Mitglieder verloren, aber das hat doch erstmal nicht mit dem Schwund in der kath. Kirche zu tun.

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...