Freitag, 1. Juli 2011

Polen tritt EU-Ratspräsidentschaft an

Polen tritt EU-Ratspräsidentschaft an: Polen wird Ungarn und damit den "Mini-Diktator" Viktor Orban an der Spitze der EU folgen. Unser Nachbarland tritt die Ratspräsidentschaft für die kommenden sechs Monate an.

Dabei könnten die Aufgaben für Polen kaum größer sein. Die Griechenlandkrise belastet die EU und begünstigt vor allem in den Ländern, die mehr und mehr zum Zahlmeister der Union werden, europa-kritische Strömungen.

Warschau machte aber bereits klar, dass man zur "neuen treibenden Kraft" Kraft in Europa werden wolle. "Polen gilt heute als einer der wenigen Anführer in der EU, der versucht, in vielen wichtigen Fragen den gesamteuropäischen Standpunkt durchzusetzen", erklärte Polens Regierungschef Donald Tusk im Parlament von Warschau.

Man wolle die Grundwerte der EU in der Vordergrund stellen, wobei Solidarität an erster Stelle stehe. Er wurde aber auch schon ganz konkret. So forderte er eine Aufstockung des EU-Haushalts. "Wir möchten, dass der Haushalt traditionsgemäß wieder erhöht wird. Dabei geht es sowohl um den Etat für 2012 als auch um den Finanzrahmen bis 2020", erläuterte Tusk.

Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski schob direkt eine Erklärung hinterher, warum die Ratspräsidentschaft seines Landes erfolgreicher werden wird als die der Vorgänger. "Unser großer Vorteil gegenüber allen anderen Ländern ist die enorm große Unterstützung für die EU-Mitgliedschaft in unserer Gesellschaft. [...] 83 Prozent der Polen haben erklärt, zufrieden mit der Rolle Polens in Europa zu sein. Das ist ein gigantisches Kapital und zeigt, wie die polnische Ratspräsidentschaft im Lande aber auch außerhalb Polens wahrgenommen wird", so Komorowski.

Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...