Donnerstag, 21. Juli 2011

Rudolf Heß' Grab in Wunsiedel aufgelöst: Gebeine verbrannt und auf See bestattet

Rudolf Heß' Grab in Wunsiedel aufgelöst - Gebeine verbrannt und auf See bestattet: Rudolf Heß wird auch mehr als 65 Jahre nach dem Ende des Dritten Reichs von vielen Neo-Nazis als eine Art Märtyrer verehrt. Besondere Anziehungskraft löste daher seine Grabstädte im oberfränkischen Wunsiedel aus.

Jährlich zum Todestag am 17.August des Nazi-Funktionärs pilgerten Hunderte manchmal sogar Tausende Neo-Nazis zum Grab von Rudolf Heß. Zuletzt wurden diese Demonstrationen aber immer häufiger verboten oder nur noch unter strengen Auflagen genehmigt. Das ist jetzt vorbei. In der Nacht auf Mittwoch wurde das Grab geöffnet und die Gebeine von Rudolf Heß entfernt. Die Grabstätte wurde aufgelöst.

In Abstimmung mit den Erben des in Ägypten geborenen Nazi-Politikers werden die Gebeine nun verbrannt und anschließend im offenen Meer bestattet.

Heß wurde während der Nürnberger Prozesse zu lebenslanger Haft verurteilt. 1987 nahm er sich in einem Gefängnis in Spandau schließlich das Leben. Da bei einer zweiten Obduktion Zweifel am Ergebnis der von einem Briten durchgeführten ersten Obduktion auftraten, entstand ein Regelrechter Heß-Kult in der Neonazi-Szene. Dort ist man der Überzeugung, dass der bei seinem Tod 93-jährige ermordet worden sei.

Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...