Montag, 1. August 2011

Syrien: Assad lässt Massaker in Hama anrichten

Syrien - Assad lässt Massaker in Hama anrichten: Der syrische Diktator hat am Sonntag Panzer in die mit 700.000 Einwohnern viertgrößte Stadt des Landes vorrücken lassen. Hama gilt als eine Hochburg der Protestbewegung. Jeden Freitag aufs neue versammelten sich hier Zehntausende Menschen, um gegen Assad zu demonstrieren. Dem wollte das Regime jetzt offenbar endgültig Einhalt gebieten.

Die bisherige Bilanz der Militäraktion sind nach Angaben von Oppositionellen 140 Tote und Hunderte Verletzte. Ein Augenzeuge aus Hama berichtete über das Vorgehen des Militärs: "Sie kamen von Norden, Süden, Osten und Westen. [...] Dann eröffneten sie das Feuer auf die Zivilbevölkerung. Die ganze Stadt, Männer, aber auch Kinder, ist auf die Straße gegangen. Sie haben sich der Armee mit Metallstangen und Holzknüppeln entgegengestellt".

Andere Zivilisten sollen sich auf die Dächer ihrer Häuser gestellt und die Soldaten mit Steinen beworfen haben. In den Vororten von Hama seien Straßenblockaden von Anwohnern errichtet worden, um der Armee den Nachschub abzuschneiden.

Doch trotz dieser Maßnahmen haben die Bewohner von Hama keine Chance gegen die militärische Übermacht. Assads Soldaten sollen zudem gezielt auf Kopf und Oberkörper schießen, um Menschen zu töten, folgerten Ärzte anhand der Verletzungen bei Opfern von Assads Regime.

Erneut gibt es aber auch Berichte, wonach einzelne Einheiten der Armee sich gegen das Regime gewandt haben. "Die Leute haben den Soldaten entgegengerufen: Eure Aufgabe ist, das Volk zu schützen, nicht, es zu töten. [...] Später sahen wir im Norden drei Panzer, die den übrigen Truppen den Weg versperrten", berichtet ein Augenzeuge.



Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...