Montag, 1. August 2011

Unruhen in China: Blutiges Wochenende in Provinz Xinjiang fordert 19 Todesopfer

Unruhen in China - Blutiges Wochenende in Provinz Xinjiang fordert 19 Todesopfer: Der chinesische Einparteienstaat bemüht sich immer wieder aufzuzeigen, wie gut es Peking gelingt ein Riesenreich mit zahlreichen verschiedenen Ethnien zu regieren, ein Blick hinter die Fassade zeigt allerdings, dass es auch in China Spannungen zwischen Bevölkerungsgruppen gibt.

Exemplarisch hierfür ist die Provinz Xinjiang im Nordosten des Landes. Hier gab es erst am Wochenende wieder schwere Unruhen, die nach bisherigen Zahlen insgesamt 19 Menschenleben forderten. 40 weitere Menschen seien verletzt worden. Die chinesischen Staatsmedien sprechen von geplanten Terroranschlägen durch Angehörige der Uiguren, die in Xinjiang leben.

Tatsächlich gibt es Berichte, dass Angehörige des Volkes mit Hackmessern bewaffnet auf staatliche Einrichtungen wie Polizeistationen losgegangen sind und dabei auch Menschen ums Leben kamen. Die uigurische Seite berichtet jedoch, dass die Menschen durch staatliche Unterdrückung umgekommen seien.

Offiziell heißt es, dass Polizisten fünf Angreifer erschossen und fünf weitere festgenommen hätten. Eine unabhängige Bestätigung für die Lage in der Region gibt es allerdings nicht. Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen. Fest steht jedenfalls, dass China bereits seit langem ethnische Spannung in Xinjiang hat. Im Jahr 2009 kamen bei Unruhen alleine 200 Menschen ums Leben.

Ihr wollt immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch einfach unseren kostenlosen RSS-Feed oder verfolgt uns bei Facebook.

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Bitte schickt euren Kommentar nur einmal ab. Bedenkt, dass bei uns jeder Kommentar eine Moderation durchläuft. Kommentare mit rechtswidrigen Inhalten, Beleidigungen und offensichtliche Werbung werden nicht freigeschaltet.

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr auch auf unserer Facebook-Fanpage mitdiskutiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...